Namibia – gemeindebasiertes Naturressourcen-Management und Schutzgebiete erhalten Naturräume

In früheren Zeiten, als Landwirte nur wenige Rechte zur Nutzung von Wildtieren hatten, wurden Wildtiere lediglich als Bedrohung für Vieh, Ernte und Infrastruktur sowie für die Sicherheit der Gemeinschaft angesehen. Das Naturschutzmanagement fand also nur innerhalb von Schutzgebieten statt. Im Jahr 1967 wurden die kommerziellen Rechte über Wildtiere und einheimische Pflanzen an Namibias kommerzielle Farmer vergeben. Die Umsetzung dieser Rechte führte dazu, dass Wildtiere von der Privatwirtschaft genutzt und wertgeschätzt wurden („Was zahlt, das bleibt“). Die Menschen in kommunalen Gebieten erhielten die gleichen Rechte erst viel später (1996-2001), als Richtlinien zur Förderung des gemeindebasierten Managements natürlicher Ressourcen (CBNRM) verabschiedet wurden. Seitdem wurde auch der Wildtiersektor auf kommunalem Land zu einem rasanten Wachstum angetrieben.

Neben dem gemeindebasierten Tourismus haben viele kommerzielle Farmer auch auf privatem Grund und Boden Naturschutzgebiete und Tourismusunternehmen gegründet. Im Gegensatz zum gemeindebasierten Tourismus werden kommerzielle Schutzgebiete in keiner Weise von der Regierung unterstützt. Daher müssen sie vom ersten Tag an autark funktionieren. Zwei gut etablierte Beispiele sind die N/a’an ku sê Stiftung und das NamibRand Naturreservat – siehe Webseiten unten. Letzteres gehört zur Long Run Initiative.

Namibias Umwelt ist der Eckpfeiler seiner Tourismusindustrie – wer sich heute um sie kümmert, stellt sicher, dass sie auch morgen noch für den Tourismus da ist. Heute stehen etwa 46% der Fläche Namibias unter Naturschutz. Dazu gehören Nationalparks und Wildreservate (19 %), kommunale Schutzgebiete (20 %) sowie kommerzielle Schutzgebiete, private Naturschutzgebiete und Tourismuskonzessionen (7 %). Weitere 3 % von Namibia sind Sperrgebiete (Diamantenabbau im Südwesten des Landes).

Der gemeindebasierte Tourismus in Namibia basiert auf dem Joint-Venture-Prinzip: Tourismusanbieter aus der Privatwirtschaft schließen sich mit kommunalen Naturschutzgebieten zusammen, um Lodges, Campingplätze und Touren nach nachhaltigen Prinzipien zu bauen und zu betreiben. Qualitativ hochwertige Lodges und Aktivitäten bringen Einkommen in Naturschutzgebiete, die Wildtiere und die Umwelt schützen.

Mit Wildtieren zu leben bedeutet, eine ausgewogene Landnutzung und eine gesunde Umwelt zu schaffen. Das Wild muss nicht aus einer Landschaft ausgerottet werden, weil es eine Bedrohung für Feldfrüchte oder Viehbestand darstellen könnte. Wildtiere können eine große Menge an Erträgen schaffen, die ihre Kosten weit übersteigen. Verschiedene Arten von Tourismus wie Fotosafaris, Exkursionen, Abenteuertouren, Forschungsexpeditionen und sogar Trophäenjagd sind wichtige Instrumente, um dieses Ziel zu erreichen. Namibias CBNRM-Programm wurde vom World Travel and Tourism Council als Finalist bei den Tourism For Tomorrow Awards 2010 ausgewählt.

Namibia beherbergt verschiedene Flaggschiffarten wie Elefanten und Nashörner sowie die weltweit höchste Gepardenpopulation und ist eines der wenigen afrikanischen Länder, die sechs Arten von Großraubtieren beherbergen. Löwen, Tüpfelhyänen und Wildhunde sind hauptsächlich auf Schutzgebiete beschränkt, aber Geparden, Leoparden und Schabrackenhyäne kommen immer noch in Gebieten mit intensiver Vieh- und/oder Wildtierhaltung vor. Daraus resultierende Konflikte zwischen Mensch und Wildtier müssen gelöst werden. Naturinteressierte Reisende tragen zu verschiedenen Forschungs- und Bildungsprogrammen bei und sie unterstützen den Naturschutz finanziell.

Mehr und mehr Schutzgebiete sollen autark werden. Eine beträchtliche Anzahl von Schutzgebieten, die bisher in gewissem Maße von Zuschüssen abhängig waren, sollen in Zukunft ihre Betriebskosten aus eigenen Einnahmen decken.

Der gemeindebasierte Naturschutz kann auf eine größere Anzahl von Schutzgebieten bis zu 90 oder 100 anwachsen. Dadurch soll ein weiteres signifikantes Wachstum des Tourismus in Namibia ermöglicht werden.

Obwohl Namibia seine gesamte Küstenlinie durch ein Netzwerk von Nationalparks geschützt hat, ist die marine Biodiversität derzeit im Wesentlichen ungeschützt. Der Status von zwei Meeresschutzgebieten, die weniger als 1% der Meeresumwelt Namibias abdecken, muss geklärt und durch neue Meeresschutzgebiete ergänzt werden.

Mitte der neunziger Jahre wurde in Namibia durch eine bahnbrechende Gesetzgebung der Grundstein für einen neuen Ansatz zum Management und Schutz der natürlichen Ressourcen gelegt. Durch die Bildung von Schutzgebieten können die Menschen in kommunalen Gebieten die natürlichen Ressourcen aktiv verwalten und Erträge daraus erzielen. Dies unterstützt die Restaurierung der Umwelt, und die Wildtierpopulationen haben deutlich zugenommen. Infolgedessen ist der wirtschaftliche Nutzen für die lokale Bevölkerung durch den Tourismus gewachsen. Die Freude in den Gesichtern der Menschen zu sehen, deren Leben sich durch das namibische Schutzgebietsprogramm verbessert hat, ist das ultimative Beweisstück für den Erfolg.

Das kommunale Schutzgebietsprogramm hat Namibia im Sturm erobert und ist die erfolgreichste CBNRM-Initiative der Welt geworden. Derzeit gibt es in Namibia 82 registrierte kommunale Naturschutzgebiete, eine kommunale Naturschutzvereinigung in einem Nationalpark, 15 Konzessionen in Nationalparks oder auf anderem staatlichen Land, 32 kommunale Wälder, 66 kommunale Weideland-Managementgebiete und drei kommunale Fischreservate.

Der Tourismussektor in den kommunalen Schutzgebieten stellt einen dynamischen Teil der Nutzenstiftung innerhalb des CBNRM-Programms dar. Das schnelle Wachstum von Joint-Venture-Tourismus-Investitionen und die beeindruckenden Vorteile, die dieser Sektor hervorbringt, sind absolut einzigartig in Namibia.

Eine der wichtigsten Lehren aus dem namibischen Schutzgebietsprogramm ist, dass die Übertragung von Befugnissen über Wildtiere und Tourismus an lokale Gemeinden sowie an private Farmer in der Praxis funktionieren kann.

Andere Länder könnten von Namibia lernen, visionäre Naturschützer vor Ort zu engagieren und von der Regierung politische Änderungen zu veranlassen, die es ländlichen Gemeinden ermöglichen, durch die Bildung von Naturschutzgebieten von der Wildnis zu profitieren.

Sign up now

Sign up for an LT&C membership by filling in the details below.

Make a donation

We are very grateful that you chose to donate to LT&C! We accept donations through PayPal or international bank transfer.

Alternative 1: Donate through Credit Card:

Please click the Donate button and then choose to use credit card

Alternative 2: Donate through PayPal (amount in Euro):

Please click the Donate button and then choose your PayPal account

PayPal Logo

Donate via Paypal

Alternative 3: Donate through international bank transfer

Bank details:
Cultura Sparebank
Pb. 6800, St. Olavs plass
N-0130 Oslo

Name: Linking Tourism & Conservation,
Account no.: 1254 05 95168
IBAN: NO8712540595168
BIC/SWIFT: CULTNOK1
Routing BIC: DNBANOKK

Please mark payments with your name and/or email address

Add your LT&C-Example

Would you like your LT&C-Example/Initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.

  • Would you like your LT&C example/initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.
  • Please tell us about your LT&C example/initiative and how it fits with Linking Tourism & Conservation (LT&C)
  • Please elaborate on the following topics:
    a) Political/management support
    b) Financial support
    c) Educational support
  • Website with more information on the LT&C example/initiative
  • Please leave your contact details so that we can get in touch with you. This information will not be displayed on our website unless you ask us to.
  • By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store and manage your contact information and that we may use the submitted material on our website.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.