Madidi-Nationalpark, Bolivien – Ökotourismus auf kommunaler Ebene in einer weltbekannten Ökolodge

DerMadidi-Nationalpark im Nordosten Boliviens wurde zu einem der biologisch vielfältigsten Orte der Erde erklärt. Das liegt daran, dass es viele verschiedene Arten gibt. So gibt es beispielsweise mehr als 200 Säugetierarten, fast 300 Fischarten, 1.200 Pflanzenarten und mehr als 1.100 Vogelarten – das ist die höchste Anzahl von Vogelarten in einem Schutzgebiet weltweit. Der Madidi-Nationalpark ist ebenfalls ein beliebtes Touristenziel in Bolivien. Der Madidi-Nationalpark ist die Heimat der indigenen Völker der Quechua, Aymara, Tacana, Esse-Ejjas, Leco, Mosten, Chiman und Araona. Jede dieser Gruppen pflegt eine eigene Sprache und verfügt über sehr unterschiedliche Traditionen und Kenntnisse, die sich aus der jahrhundertelangen Besiedlung dieser Gebiete ergeben.

Der Zugang zum Park erfolgt über Rurrenabaque, das an den Ufern des Flusses Beni gegenüber der Stadt San Buenaventura liegt. Rurrenabaque ist nicht nur das Eingangstor zu Madidi, sondern auch ein Verteilerzentrum für Touristen, die nach Madidi oder in andere Parks in der Umgebung reisen. In Rurrenabaque gibt es viele verschiedene Unternehmen, aus denen man wählen kann. Viele dieser Unternehmen unterstützen die Gemeinden und den Schutz des Parks.

Die Chalalán Ecolodge im Madidi-Nationalpark ist das älteste und bekannteste gemeindebasierte Ökotourismusunternehmen in Bolivien. Die meisten Menschen, die in Chalalán arbeiten, stammen aus einer Gemeinde namens San José de Uchupiamonas im Madidi-Nationalpark. Es handelt sich um eine Gemeinschaft, die das Unternehmen mit dem Wunsch ins Leben gerufen hat, Pionierarbeit im Bereich der gemeinschaftsbasierten Arbeit zu leisten.

San Miguel del Balaist auch ein gemeindebasiertes Ökotourismusunternehmen. Viele der Mitarbeiter von San Miguel del Bala stammen aus der Gemeinde San Miguel, die 40 Bootsminuten flussaufwärts von Rurrenabaque liegt. Die Gemeinde San Miguel liegt jedoch nicht im Madidi-Nationalpark, sondern in unmittelbarer Nähe des Parks. San Miguel del Bala bietet Touristen die Möglichkeit, die Gemeinde San Miguel zu besuchen und einige Zeit in ihren Lodges zu verbringen, von denen sich eine in der Nähe der Gemeinde und die andere im Madidi-Nationalpark befindet.

Chalalán Ecolodge und San Miguel del Bala sind Unternehmen, die sich um die Umwelt kümmern und sie nicht schädigen. Als Tourist, der beide Unternehmen besucht hat, habe ich festgestellt, dass beide Unternehmen nachhaltig sein wollen. Sie tun dies zum Beispiel, indem sie den Touristen Informationen darüber geben, wie sie während ihres Aufenthalts in der Lodge Energie und Wasser sparen können.

Außerdem sind beide Unternehmen gemeindebasiert. Die Unternehmen und Einheimischen, die im Ökotourismus arbeiten, helfen ihrer Gemeinschaft und unterstützen ihre Familien. So haben die Menschen vor Ort berichtet, dass die Unternehmen die Gesundheits- und Bildungsstandards in den Gemeinden San José de Uchupiamonas und San Miguel verbessert haben.

Darüber hinaus sind viele Einheimische aus den beiden genannten Gemeinden dankbar für den Ökotourismus, weil er ihre Traditionen und ihre Kultur bewahrt. Wenn Touristen die Gemeinden besuchen, haben sie die Möglichkeit, traditionelle Tänze und traditionelle Kleidung zu sehen. Die Einheimischen zeigen und lehren den Touristen gerne diese Traditionen und möchten damit zum Ausdruck bringen, dass sie stolz auf ihre ethnische Zugehörigkeit sind.

Was die Unterstützung durch Politik/Management angeht, so hat der Madidi-Nationalpark noch nicht viel davon. Viele Einheimische und Beschäftigte in den Unternehmen sind der Meinung, dass die Regierung wenig für den Ökotourismus tut. Der Vizeminister für Tourismus hat jedoch zusammen mit BOLTUR – einem staatlichen Tourismusunternehmen – eine Website mit dem Titel Bolivia Te Espera eingerichtet, auf der sie für Orte in Bolivien wie den Madidi-Nationalpark werben.

Finanzielle Unterstützung erhält der Park hauptsächlich durch Eintrittsgelder. Alle Touristen müssen eine Eintrittsgebühr zahlen, um den Park zu betreten. Für internationale Touristen beträgt der Eintrittspreis Bs 80,-. Die Eintrittsgelder, die Madidi erhebt, sind eine wichtige Quelle für die nachhaltige Finanzierung des Parks. Parkranger und SERNAP (Nationaler Dienst für Schutzgebiete) verwenden diese Gebühr, um Touristen, Einheimische und Tourismusunternehmen zur Einhaltung der Parkregeln und Umweltschutzgesetze anzuhalten. Außerdem gibt es einige ausländische NROs, die Ökotourismusunternehmen unterstützen. Bolivian International Conservation unterstützt auch den Ökotourismus im Lande.

Es ist schwieriger zu beweisen, wie der Nationalpark von der Bildungsförderung profitiert. Ich weiß nur, dass die Guides gut ausgebildet sind und viele Guides aus verschiedenen Nationalparks zu Schulungen zusammenkommen. Darüber hinaus studieren viele junge Menschen, die im Ökotourismus arbeiten wollen, an Universitäten.

Ja und nein. Die Bolivian Wildlife Conservation Society ist in dem Gebiet sehr aktiv und prüft, wie weitere Teile des Waldes in den Park aufgenommen werden können. Sie sind auch der Meinung, dass der Ökotourismus eine größere Rolle spielen sollte und Zugang zu mehr Ecken des Parks haben könnte. Die Tatsache, dass der Park bereits weltweit für seine unglaublich hohe Artenvielfalt bekannt ist, sollte genutzt werden, um das Bildungsmanagement zu verbessern. Die Touristen sollten dazu erzogen werden, eine wachsende Kraft zu werden, um die Zukunft des Parks zu sichern und zu verbessern.

Der Madidi-Nationalpark beispielsweise hat derzeit mit Problemen zu kämpfen, weil die Regierung große Pläne zur Aufstauung von Flüssen im Park hat. Dies würde zu Überschwemmungen führen und Schäden in der Natur und in den Gemeinden verursachen. Deshalb wehren sich lokale Unternehmen, Anwohner und Umweltorganisationen gegen diese Pläne. Örtliche Reiseführer informieren die Touristen darüber und könnten eine Rolle dabei spielen, internationale Touristen einzubeziehen, um ihre Bedenken zu äußern. Auf diese Weise könnte politischer Druck aufgebaut werden, um die Werte des Parks zu schützen und zu sichern.

Und obwohl nicht jeder der lokalen Gemeinden die Erweiterung des Nationalparks befürwortet, wünschen sich viele eine Verbesserung der Qualität der Dienstleistungen für Touristen.

Dies ist schwer zu sagen, da die Ökosysteme der Welt und andere lokale Bedingungen unterschiedlich sind. Ich denke jedoch, dass das Beispiel auch auf Nachbarländer wie Brasilien, Ecuador und Peru übertragbar ist, die ebenfalls über Amazonas-Regenwald und indigene Völker verfügen. Die Abholzung der Wälder ist in diesen Ländern ein großes Problem. Die Regierungen dieser Länder sollten zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um die äußerst reiche und wertvolle biologische Vielfalt ihrer Wälder zu respektieren und zu schützen, und zwar aus demselben Grund, aus dem Bolivien den Madidi-Nationalpark eingerichtet hat.

Siehe die Masterarbeit von Malin Høyme (auf Englisch): UT-503 2016 Spring Master Thesis Malin Høyme

Sign up now

Sign up for an LT&C membership by filling in the details below.

Make a donation

We are very grateful that you chose to donate to LT&C! We accept donations through PayPal or international bank transfer.

Alternative 1: Donate through Credit Card:

Please click the Donate button and then choose to use credit card

Alternative 2: Donate through PayPal (amount in Euro):

Please click the Donate button and then choose your PayPal account

PayPal Logo

Donate via Paypal

Alternative 3: Donate through international bank transfer

Bank details:
Cultura Sparebank
Pb. 6800, St. Olavs plass
N-0130 Oslo

Name: Linking Tourism & Conservation,
Account no.: 1254 05 95168
IBAN: NO8712540595168
BIC/SWIFT: CULTNOK1
Routing BIC: DNBANOKK

Please mark payments with your name and/or email address

Add your LT&C-Example

Would you like your LT&C-Example/Initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.

  • Would you like your LT&C example/initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.
  • Please tell us about your LT&C example/initiative and how it fits with Linking Tourism & Conservation (LT&C)
  • Please elaborate on the following topics:
    a) Political/management support
    b) Financial support
    c) Educational support
  • Website with more information on the LT&C example/initiative
  • Please leave your contact details so that we can get in touch with you. This information will not be displayed on our website unless you ask us to.
  • By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store and manage your contact information and that we may use the submitted material on our website.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.