Apo Island Marine Reserve, Philippinen – gemeindebasiertes Tourismusmanagement

Das Korallendreieckumfasst das Land und die Meere von sechs Ländern. Unter der Bezeichnung CT6 sind dies Indonesien, Malaysia, Papua-Neuguinea, die Philippinen, die Salomonen und Timor-Leste. Nach Angaben der Asiatischen Entwicklungsbank weist das Korallendreieck eine außergewöhnlich hohe Artenvielfalt auf: 76 % der 798 bekannten Korallenarten und 37 % der weltweit 6.000 Korallenriff-Fischarten sind hier beheimatet. Und obwohl das Korallendreieck nur etwa 1,6 % der Weltmeere einnimmt, umfasst es mit fast 73 000 Quadratkilometern oder 29 % der weltweiten Korallenrifffläche die größte zusammenhängende Korallenrifffläche.

Die Apo-Insel auf den Philippinen liegt im Korallendreieck. Sie befindet sich an der Küste von Negros im philippinischen Archipel. Es ist 74 ha groß und hat etwa 745 Einwohner. Die wichtigste wirtschaftliche Tätigkeit auf der Insel war der Fischfang. Die Fischgründe erstrecken sich bis zu einer Entfernung von etwa 500 Metern von der Küste, und dieses Gebiet besteht aus ausgedehnten Korallenriffen und erreicht eine Tiefe von bis zu 60 Metern. Das gesamte Korallenriff der Insel wurde 1986 zum Meeresschutzgebiet und ein kleiner Teil zum Fischschutzgebiet erklärt. Es wird von der Gemeinde über das Marine Management Committee (MMC, später PAMB) verwaltet, das Spenden und Gebühren von Besuchern einnimmt.

Die Insel Apo ist eine der Erfolgsgeschichten, die einen positiven ökologischen Wendepunkt darstellen[2]. Die früheren Fischereiaktivitäten der Apo-Inselbewohner haben durch nicht nachhaltige Fischereipraktiken den Anstoß zu einer negativen Entwicklung geliefert. Zu diesen Praktiken gehören die Dynamitfischerei, die japanischen Muro-Ami-Fangmethoden, der Einsatz von Zyanid und kleinmaschige Netze. Diese Methoden sind effektiver als die traditionellen Fangmethoden, die in der Vergangenheit angewandt wurden, aber sie gingen zu Lasten der Meeresgesundheit auf der Insel und der Nachhaltigkeit der Fischerei. Im Laufe der Zeit starben die Korallenriffe ab, und die Fischpopulation ging stark zurück, was sich auf die Zahl der von den Einheimischen gefangenen Fische auswirkte. Nach der Einrichtung des Meeresschutzgebietes hat sich die Unterwasserwelt in Apo wieder erholt und ist zu einem der beliebtesten Orte für Taucher auf den Philippinen geworden.

Aus früheren Sekundärforschungen geht hervor, dass die Insel Apo ein gutes Beispiel für die Verknüpfung von Tourismus und Naturschutz ist, und zwar aus folgenden Gründen:

  • Im Jahr 1985 beschlossen alle Inselfamilien, das Schutzgebiet zu unterstützen und es durch die Gemeindeverwaltung rechtsverbindlich zu machen;
  • Das Marine Management Committee (MMC) wurde von den Fischern gegründet, um Vorschriften gegen die zerstörerische Fischerei zu formulieren;
  • Die lokale „Meereswache“ (bantay dagat) wurde von der Gemeinde gegründet;
  • Die nachhaltige Fischerei wurde zu einem festen Bestandteil der Inselkultur;
  • Sie veranlasste die philippinische Regierung, ein nationales Programm für Meeresschutzgebiete einzurichten, das inzwischen landesweit rund 400 Schutzgebiete umfasst;
  • 75 %[3]der Gesamteinnahmen aus Nutzungsgebühren und Spenden (382.179 PhP) wurden für die Entwicklung und Instandhaltung des Landschafts- und Meeresschutzgebietes einbehalten, vorbehaltlich der von der PAMB (früher MMC) festgelegten Auszahlungsrichtlinien. Die restlichen 25% (127.393 Php) wurden an den National Integrated Protected Area Fund überwiesen;
  • Wie von Russ, Alcala und Maypa (2003)[4] untersucht, gibt es zahlreiche Hinweise auf einen Spillover-Effekt der Fischerei im Reservat.

Sozioökonomischer Nutzen des Schutzgebiets:

  • Die Fangmenge pro Aufwand hat sich bis Mitte der 1990er Jahre verdreifacht;
  • Die lokalen Schulen wurden in Zusammenarbeit mit der Siliman-Universität entwickelt;
  • Die Einnahmen aus dem Tourismus verschafften den Familien ein Einkommen, mit dem sie die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren konnten;
  • Die Einnahmen aus touristischen Aktivitäten beliefen sich auf 7.234.366, wovon 20 % an die Einwohner von Apo in Form von Bootsvermietung, Verpflegung, Unterkunft und Verkauf von Souvenirs gingen.

Die Initiative zum Schutz der Meere auf der Insel Apo ist also das Ergebnis eines gemeinschaftsbasierten und äußerst nachhaltigen Managements der natürlichen Ressourcen. Nach Angaben der IUCN (2011)[5] wurde die Insel wegen ihrer reichen Meeresfauna und -flora zu einem beliebten Touristenziel. Die Stadtverwaltung erhebt Gebühren von Touristen, und das Geld fließt in Naturschutzprogramme und die Rechtsdurchsetzung.

Ich habe mich mit Dr. Angel Alcala in Verbindung gesetzt, um mehr über die Pläne zur weiteren Verbesserung dieses Beispiels in der Zukunft zu erfahren. Dr. Alcala hat sich unter anderem für das Meeresschutzgebiet auf der Insel Apo eingesetzt. Er hat uns freundlicherweise mit den folgenden Informationen geantwortet:

Die Apo-Gemeinschaft ist insofern einzigartig, als wir zu Beginn unserer Gemeinschaftsarbeit auf der Insel in den frühen 1980er Jahren gemeinsam mit den Bewohnern von Apo beschlossen hatten, dass das Schutzmanagement neben der Verbesserung der Fischbiomasse auch die Anlockung von Touristen zum Ziel hat. Die meisten Meeresschutzgebiete auf den Philippinen, in denen keine Fische entnommen werden dürfen, wurden eingerichtet, um die Fischbiomasse zu erhöhen, so dass die angrenzenden Fischereigebiete vom Spillover der erwachsenen Tiere aus den Schutzgebieten profitieren und die Fischerei nachhaltig bleibt. Zusammen mit Apo unterstützte unser Team jedoch auch die örtlichen Gemeinden bei der Einrichtung von Meeresschutzgebieten auf zwei Inseln in der Bohol-See, nämlich Balicasag und Pamilacan, sowohl für Fischerei- als auch für Tourismuszwecke. Diese beiden Inseln, die zur Insel Bohol gehören, sind ebenfalls touristische Ziele. Diese beiden kleinen Inseln werden derzeit von vielen Touristen besucht.

Man kann sagen, dass viele Meeresschutzgebiete in den Visayas auch touristische Ziele sind. Im ganzen Land gibt es mehr als tausend Meeresschutzgebiete, von denen viele auch touristische Ziele sind. Die größten dieser Gebiete sind das Tubbataha-Riff, das Apo-Riff (vor der südwestlichen Insel Mindoro) und das Carbin-Riff (vor der nördlichen Provinz Negros Occidental), die touristische Ziele sind. Der Tourismus hat sich um geschützte Riffe im ganzen Land herum entwickelt.

Was die Zukunftspläne betrifft, so wird meine Masterarbeit über die Apo-Insel hoffentlich mehr Licht in dieses Thema bringen.

Die Übertragbarkeit des Beispiels wird von Dr. Alcala unten in ähnlicher Weise erläutert:

Wir haben die Strategie eines gemeindebasierten Meeresschutzgebiets bei unserer Lobbyarbeit eingesetzt. Das bedeutet, dass lokale Gemeinschaften und NGOs an der Einrichtung von Schutzgebieten beteiligt sind, und dass die lokalen Gemeinschaften zusammen mit den lokalen Regierungen diese Gebiete verwalten. Unsere Rolle war die der Vermittler. Wir setzten pädagogische und wissenschaftliche Techniken ein, um die lokalen Interessengruppen davon zu überzeugen, ihre Korallenriffe zu schützen und zu bewirtschaften, und wir helfen bei technischen Fragen wie Monitoring und Dokumentation, indem wir sowohl wissenschaftliche Arbeiten als auch Nachrichtenberichte verfassen und veröffentlichen. Letzteres wird in vielen Zeitungen veröffentlicht und hat die Öffentlichkeit für die Notwendigkeit sensibilisiert, die Korallenriffe im Interesse der Ernährungssicherheit zu erhalten. Die nationale Regierung hat das Programm der Meeresschutzgebiete als Mittel zur Erhaltung der Korallenriffressourcen angenommen. Der Schutz von Korallenriffen ist Teil der Gesetze der lokalen Behörden.

Aus den Erläuterungen von Dr. Alcala, wie sich die Schutzbemühungen in einer Reihe von anderen Meeresschutzgebieten ausgeweitet haben, geht hervor, dass das Beispiel der Apo-Insel bereits in anderen Teilen des Landes nachgeahmt wurde. Ich glaube, wir können noch einen Schritt weiter gehen, indem wir davon ausgehen, dass das Beispiel der Apo-Insel auch international nachgeahmt werden kann, insbesondere in künftigen Schutzgebieten im Korallendreieck. Laut WWF (2011)[6] gibt es im Korallendreieck zwar viele MPAs, aber zu wenige von ihnen sind effektiv bei der Verwirklichung der Ziele des Meeresschutzes. Daher wird die Darstellung des Apo Marine Sanctuary als ein Beispiel für LT&C Aufschluss darüber geben, ob es möglich ist, seinen Erfolg an anderer Stelle in der Region zu replizieren.

Referenzen:

[1] ADB. (2014). Regional State of the Coral Triangle – Coral Triangle Marine Resources: Their Status, Economies, and Management. Asian Development Bank. Mandaluyong City: ADB.

[2] http://www.ecotippingpoints.org/our-stories/indepth/philippines-apo-marine-sanctuary-coral-reef-fishery.html

[3] Cadiz, P. L., & Calumpong, H. P. (2002). Analysis of revenues from ecotourism in Apo Island, Negros Oriental, Philippines. Paper presented at the Proceedings of the Ninth International Coral Reef Symposium, Bali, 23-27 October 2000. Link: http://www.coremap.or.id/downloads/ICRS9th-balitxtfrv.pdf

[4] http://www.int-res.com/articles/meps2003/264/m264p015.pdf

[5] http://cmsdata.iucn.org/downloads/philippines.pdf

[6] http://wwf.panda.org/wwf_news/?201819%2FInfographic-Marine-Protected-Areas-in-the-Coral-Triangle

Sign up now

Sign up for an LT&C membership by filling in the details below.

Make a donation

We are very grateful that you chose to donate to LT&C! We accept donations through PayPal or international bank transfer.

Alternative 1: Donate through Credit Card:

Please click the Donate button and then choose to use credit card

Alternative 2: Donate through PayPal (amount in Euro):

Please click the Donate button and then choose your PayPal account

PayPal Logo

Donate via Paypal

Alternative 3: Donate through international bank transfer

Bank details:
Cultura Sparebank
Pb. 6800, St. Olavs plass
N-0130 Oslo

Name: Linking Tourism & Conservation,
Account no.: 1254 05 95168
IBAN: NO8712540595168
BIC/SWIFT: CULTNOK1
Routing BIC: DNBANOKK

Please mark payments with your name and/or email address

Add your LT&C-Example

Would you like your LT&C-Example/Initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.

  • Would you like your LT&C example/initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.
  • Please tell us about your LT&C example/initiative and how it fits with Linking Tourism & Conservation (LT&C)
  • Please elaborate on the following topics:
    a) Political/management support
    b) Financial support
    c) Educational support
  • Website with more information on the LT&C example/initiative
  • Please leave your contact details so that we can get in touch with you. This information will not be displayed on our website unless you ask us to.
  • By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store and manage your contact information and that we may use the submitted material on our website.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.