Die Kap-Wal-Küste, Südafrika – ein gemeinsamer Ansatz der Interessenvertreter zum Naturschutz

Fair Trade Tourism (FTT) und der Dyer Island Conservation Trust (DICT) haben sich zusammengeschlossen, um sicherzustellen, dass die Menschen, die ihr Land, ihre Küsten- und Meeresressourcen, ihre Arbeitskraft und ihr Wissen in den Tourismus einbringen, auch diejenigen sind, die davon profitieren. Gemeinsam mit Unternehmen, der Zivilgesellschaft und der lokalen Regierung an der Kap-Wal-Küste Südafrikas schafft das DICT bei Reisenden, welche die kleinen Städte Hermanus, Stanford, Gansbaai und Kleinmond an der Kap-Wal-Küste besuchen, ein Bewusstsein für den Schutz der Meeresumwelt.

Innerhalb der Destination der Kap-Wal-Küste hat Fair Trade Tourism in den letzten 10 Jahren mit einer Reihe von verschiedenen Unternehmen zusammengearbeitet. Bislang sind sieben davon zertifiziert worden: Grootbos Private Game Reserve, Farm 215, Whalesong Lodge, Dyer Island Cruises, Marine Dynamics, White Shark Projects und Southern Right Charters. Seit den späten 1990er Jahren haben diese Unternehmen und ihre zahlreichen Partner aus Behörden und Zivilgesellschaft organisch ein Netzwerk von Initiativen und Organisationen aufgebaut, das ein außergewöhnliches Beispiel für eine verantwortungsvolle Tourismusentwicklung in einer Küsten- und Meeresdestination darstellt. Während die Vorbildfunktion für eine nachhaltige Tourismusentwicklung, die diese Geschäftsinhaber in den letzten Jahren bewiesen haben, unabhängig war und ursprünglich nichts mit der Fair Trade Tourism-Zertifizierung zu tun hatte, helfen die Bausteine der FTT-Dienstleistungen, die Ergebnisse und Resultate dieser guten Praktiken entlang der Kriterien des Qualitätsmanagementsystems zu strukturieren und zu verstärken.

Der Dyer Island Conservation Trust (DICT) wurde 2006 von Wilfred Chivell, den Besitzern von Marine Dynamics und Dyer Island Cruises, gegründet. Gemeinsam mit den Unternehmen betreibt das DICT Forschung, Schutz und Bildung in der unglaublichen Meeresumwelt des Gansbaai Distrikts, der Cape Whale Coast in der Gemeinde Overstrand am Westkap. Die kommerziellen Unternehmen bieten logistische und Vor-Ort-Unterstützung für die Biologen und den Trust an. Die Projekte des Trusts konzentrieren sich auf die „Big 5“ der Meere – Afrikanischer Pinguin, Weißer Hai, Südlicher Glattwal, Kap-Robbe und Delfine – rund um Dyer Island. Dyer Island liegt 8 km vor dem Hafen von Kleinbaai und ist eine Brutkolonie für den vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Pinguin, eine im südlichen Afrika endemische Art. Die Insel wird von CapeNature verwaltet und gilt als Important Bird Area nach Birdlife International.

Erfolgsfaktoren für DICT waren bisher u.a.:

  • Erfolg kommerzieller Unternehmen durch ständige Reinvestition von Gewinnen in die Unternehmen und das Wachstum des Unternehmens: Das aktuelle Projekt umfasst den Bau eines größeren, mit der Blauen Flagge zertifizierten Schiffes, um die Einnahmen zu steigern; die Einrichtung des African Penguin & Seabird Sanctuary in Kleinbaai, das sowohl die Naturschutzbemühungen stark erhöhen als auch einen sorgfältig abgeschirmten Besuchsbereich umfassen wird, was wiederum die Einnahmen aus dem Tourismus diversifizieren und dadurch erneut steigern wird.
  • Die Erforschung und Erhaltung des Küsten- und Meeresökosystems und der Artenvielfalt, die den Hauptbestandteil des Geschäftsmodells an der Kap-Wal-Küste ausmachen, während der Schutz dieser Werte ohne Monitoringforschung unmöglich wäre. Ebenso wären Investitionen in größere Boote und andere Formen von physischem Kapital überflüssig, wenn die natürlichen Kapitalwerte weiter erodieren würden.
  • Partnerschaften mit anderen Unternehmen in der Destination, Reiseveranstaltern, anderen nicht-touristischen Unternehmen wie z. B. der Automobilindustrie und Banken; lokalen Behörden (Gemeinde Overstrand), gemeinnützigen Organisationen und der allgemeinen Öffentlichkeit in der Destination.

Gemeinsam beschäftigen die Unternehmen in der Region um Cape Whale Coast viele Männer und Frauen in anständigen Arbeitsplätzen und haben gleichzeitig einen positiven Einfluss auf ihre Gastgemeinden, deren Kultur, Lebensunterhalt und wirtschaftliche Entwicklung. Durch die Bereitstellung greifbarer wirtschaftlicher Vorteile, die sich aus dem Tourismus ergeben, wird ein bedeutender Teil der Fynbos-Küstenflora bewahrt. Die Einnahmen aus dem Tourismus und die Spenden der Touristen finanzieren den Schutz eines der letzten Lebensräume des bedrohten Afrikanischen Pinguins. Die Einnahmen aus dem Tourismus ermöglichen auch die Erforschung eines marinen Ökosystems, das von mehreren Hai-, Wal- und Seevogelarten stark aufgesucht wird. Die Zertifizierungen mit der Blauen Flagge stellen sicher, dass die Wal- und Hai-Beobachtungsschiffe nach internationalen Standards betrieben werden, die darauf abzielen, die Schädigung der marinen Biodiversität und des marinen Ökosystems, in dem sie operieren, zu minimieren. Das gesamte Ethos der Unternehmen basiert auf der Erhaltung und dem Schutz der Umwelt und der Überzeugung, dass „Ihre Wahl einen Unterschied macht“, und ermutigt Touristen zu einer umsichtigen Wahl.

Die heutigen Errungenschaften des Dyer Island Conservation Trust (DICT) wären ohne Wilfred Chivell, den Visionär hinter den erfolgreichen Unternehmen Dyer Island Cruises und Marine Dynamics, nicht möglich gewesen. Als die südafrikanische Finanzkrise 1998 die fünf Betonfirmen, die Wilfred damals besaß, zerstörte, beschloss er nicht nur, seine Leidenschaft für das Leben im Meer zum Beruf zu machen, sondern auch so viel wie möglich in den Naturschutz zu investieren. Er gründete 1999 ein Walbeobachtungsunternehmen namens Dyer Island Cruises mit nur einem Schlauchboot. Im Jahr 2005 kaufte er dann ein Haikäfig-Tauchunternehmen namens Marine Dynamics und hat seitdem viel in einer Branche verändert, die rein zum finanziellen Vorteil genutzt werden konnte.

Schließlich führte Wilfreds Sorge um die Natur und insbesondere um den schnell abnehmenden Afrikanischen Pinguin dazu, dass er im Jahr 2006 DICT gründete. Er rief das Unterbringungsprojekt „Faces of Need“ für diesen flugunfähigen und gefährdeten Vogel ins Leben und initiierte zwei Pinguin-Konferenzen, um darauf zu drängen, dass der Afrikanische Pinguin als gefährdet eingestuft wird und um Mittel für seinen Schutz zu mobilisieren. Bald darauf verändert Wilfred die Sichtweise auf die Hai-Käfig-Tauchindustrie und genießt die Unterstützung von anderen Naturschutzorganisationen.

Er hat ein Geschäftsmodell aufgebaut, das nicht nur Arbeitsplätze schafft, sondern auch der Umwelt zugute kommt und auf den Schutz des marinen Naturerbes ausgerichtet ist. Jeden Tag werden von den Kunden, die die Unternehmen besuchen, Gelder gesammelt und damit die Arbeit des Trusts unterstützt. Wilfreds Unternehmen unterstützen den Trust auf verschiedene Weise, zuletzt mit einem Beitrag von R1 Mio. für Forschung und Naturschutz – drei Meeresbiologen wurden beim Abschluss ihres Masterstudiums unterstützt. Marine Dynamics hat auch ein internationales Freiwilligenprogramm im Meer gestartet, bei dem die Teilnehmer durch eine Reihe von speziellen Vorträgen noch mehr über den Weißen Hai und andere Arten lernen können. Diese StudentInnen werden zu Botschaftern für den Weißen Hai, wenn sie ihn verlassen, und je mehr Menschen die Wahrnehmung dieses missverstandenen Raubtiers ändern, desto besser sind seine Chancen für das zukünftige Überleben.

Zusammen mit seinem Partner Michael Lutzeyer, Besitzer von Grootbos und Gründer der Grootbos Foundation, stehen DICT und die Grootbos Foundation an vorderster Front bei der Erforschung und Erhaltung der marinen Biodiversität und des Küstenökosystems des Fynbos entlang der Kap-Wal-Küste.

FTT und DICT haben unter anderem gelernt, dass der Trust zwar maßgeblich dazu beigetragen hat, den Bekanntheitsgrad dieses unglaublichen Meeresgebiets zu erhöhen, dass aber keine der Schutz-, Forschungs- und Bildungsarbeiten, die der Trust leistet, ohne erfolgreiche kommerzielle Unternehmen möglich gewesen wäre. Die täglichen Datenerfassungen und Beobachtungen von Meerestieren und Seevögeln haben zum Beispiel Rückschlüsse auf deren Verhalten ermöglicht – und zu wichtigen wissenschaftlichen Publikationen wie der Wundheilung bei Weißen Haien und einer Populationsstudie dieser bedrohten Art geführt. Die Mittel für den Trust werden auch von den Unternehmen aufgebracht, wodurch die finanzielle Stabilität des Trusts gewährleistet wird. Der Trust setzt sich für den Schutz des marinen Naturerbes ein und war mit dieser Unterstützung in der Lage, einen Brief der Besorgnis über das geplante Atomkraftwerk in Bantamsklip einzureichen, das nur etwas mehr als 22 km von ihrem Hauptsitz entfernt liegt (März 2010). Bantamsklip ist einer der drei bevorzugten Standorte, die von der Regierung für den Bau des Kraftwerks vorgesehen sind. Aufgrund der Fülle eigener Forschungsergebnisse und lokaler Kenntnisse konnte Bantamsklip auf kritische Mängel in der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für das geplante Kraftwerk hinweisen. Vor allem die Universität von Pretoria wird in Zukunft bezüglich der Arten dieses Gebietes und möglicher Monitoringprogramme konsultiert werden.

„Es ist die Hoffnung der Cape Whale Coast, dass durch die Aufnahme in ein internationales Netzwerk von Hope Spots das Profil von Overstrand sowohl lokal als auch im Ausland geschärft wird. Durch die Präsentation der bemerkenswerten Ressourcen und der hervorragenden Arbeit, die in diesem Gebiet geleistet wird, und durch die Priorisierung und das Aufzeigen der Bedrohungen für diese Ressourcen, hoffen die Interessenvertreter in diesem Gebiet, auch Ressourcen anzuziehen und ihre Bemühungen darauf zu konzentrieren, eine Kultur der Fürsorge zu schaffen, die sich in eine Kultur des Schutzes unserer natürlichen Umwelt umsetzen wird. Symbolträchtige Tiere wie Wale und Haie werden genutzt, um die Aufmerksamkeit auf die Notlage der Umwelt zu lenken, und diese Aufmerksamkeit wird dann auf die Lebensräume dieser und weniger bekannter Arten ausgeweitet. Die Schutzbemühungen werden sich auf Teile der Küste konzentrieren, die derzeit nicht formell geschützt sind, mit der Idee, den Status dieser Gebiete aufzuwerten und sie zu einem einheitlichen Schutzgebiet zu verbinden, das sich vom Biosphärenreservat Kogelberg im Westen bis zum Meeresschutzgebiet De Hoop im Osten erstreckt“ (www.sst.org.za/hope-spots/cape-whale-coast-hope-spot/cape-whale-coast-conservation).

Fair Trade Tourism fördert Good-Practice-Beispiele wie diese von unseren Partnern an der Cape Whale Coast als Lösungen für eine verantwortungsvolle Tourismusentwicklung in anderen Küstenorten. Ein kollaborativer Multi-Stakeholder-Ansatz wie der von DICT, der weiterhin die lokalen Gemeinden, die Stadtverwaltung, die lokale und nationale Geschäftswelt und NGOs von der lokalen bis zur globalen Ebene einbezieht, bildet das Rückgrat eines jeden nachhaltigen Destinationsentwicklungsansatzes. Diese Erfahrungen, von einer institutionellen und kommunikativen Perspektive, können anderswo repliziert werden. Jede Destination auf der Welt ist einzigartig in ihren Attraktionen, Geschäftsmodellen und ihrer Stakeholder-Landschaft. Aber es ist möglich voneinander zu lernen, wie man geeignete Mechanismen für Veränderungen einrichtet und wie Menschen und Organisationen besser zusammenarbeiten können, um ihre natürliche Umwelt zu erhalten und das in der Unversehrtheit ihrer Landschaft verankerte natürliche Kapital zu schützen. Im Fall der Kap-Wal-Küste wäre eine Replikation der dort gemachten Erfahrungen besonders interessant für marine Reiseziele entlang der afrikanischen Küste, wie z.B. in Mosambik, Tansania oder Kenia.

Besuchen Sie die Websites von FTTund DICT:

Sign up now

Sign up for an LT&C membership by filling in the details below.

Make a donation

We are very grateful that you chose to donate to LT&C! We accept donations through PayPal or international bank transfer.

Alternative 1: Donate through Credit Card:

Please click the Donate button and then choose to use credit card

Alternative 2: Donate through PayPal (amount in Euro):

Please click the Donate button and then choose your PayPal account

PayPal Logo

Donate via Paypal

Alternative 3: Donate through international bank transfer

Bank details:
Cultura Sparebank
Pb. 6800, St. Olavs plass
N-0130 Oslo

Name: Linking Tourism & Conservation,
Account no.: 1254 05 95168
IBAN: NO8712540595168
BIC/SWIFT: CULTNOK1
Routing BIC: DNBANOKK

Please mark payments with your name and/or email address

Add your LT&C-Example

Would you like your LT&C-Example/Initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.

  • Would you like your LT&C example/initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.
  • Please tell us about your LT&C example/initiative and how it fits with Linking Tourism & Conservation (LT&C)
  • Please elaborate on the following topics:
    a) Political/management support
    b) Financial support
    c) Educational support
  • Website with more information on the LT&C example/initiative
  • Please leave your contact details so that we can get in touch with you. This information will not be displayed on our website unless you ask us to.
  • By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store and manage your contact information and that we may use the submitted material on our website.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.