„Going for 30×30“ – Naturbasierter Tourismus und die CBD COP 15

Dzanga-Ndoki-Nationalpark, Zentralafrikanische Republik. Foto: Peter Prokosch

Die beiden internationalen Netzwerke Campaign for Nature und Linking Tourism & Conservation (LT&C) haben eine Initiative gestartet, die sich auf den naturbasierten Tourismussektor konzentriert, um ein ehrgeiziges neues Schutzgebietsziel zu fördern und zu unterstützen.

Das am schnellsten wachsende Element des Tourismus ist der Naturtourismus, der häufig mit Ausflügen in Nationalparks und Wildnisgebieten in Entwicklungsländern verbunden ist, in denen große Teile der weltweiten biologischen Vielfalt konzentriert sind. Die enge Verbindung und in vielen Fällen sogar die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Natur und Tourismus ist inzwischen gut nachgewiesen. Eine kürzlich von Waldron et al. durchgeführte Studie, in der Kosten und Nutzen einer Ausweitung der weltweiten Meeres- und Landschutzgebiete auf mindestens 30% untersucht wurden, kam zu dem Ergebnis, dass der wirtschaftliche und finanzielle Nutzen einer solchen Ausweitung die Kosten um mindestens den Faktor 5:1 übersteigt. Dieses Verhältnis ist in erster Linie auf den zunehmenden Naturtourismus zurückzuführen, der die wirtschaftlichen Konsequenzen des erweiterten Schutzes auf Landwirtschaft, Holz und Fischerei überwiegt. Nach der Überwindung der COVID-19-Pandemie wird für den Naturtourismus ein jährliches Wachstum von 4-6% prognostiziert, während es für Landwirtschaft, Holz und Fischerei weniger als 1% beträgt.

Waldelefanten (Loxodonta cyclotis) im Dzanga Sangha Reservat, Zentralafrikanische Republik. Foto: Peter Prokosch

COVID-19 hat weltweit zu einem abrupten Stopp des naturbasierten Tourismus geführt, insbesondere in Ländern des „Globalen Südens“, der durch Reisebeschränkungen, Abriegelungen und Schließungen von Schutzgebieten gekennzeichnet ist. Wenn der Tourismus zum Stillstand kommt, gehen in vielen Ländern auch die Vorteile des Naturschutzes verloren, sowohl für die Wildtiere als auch für die lokalen Gemeinschaften. Die derzeitige COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie anfällig eine übermäßige Abhängigkeit der naturbasierten Wirtschaft in Ländern, die reich an biologischer Vielfalt sind, von nicht nachhaltigen Formen des Tourismus ist, was schwerwiegende Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Beschäftigung, die Lebensgrundlagen der Menschen und den Naturschutz hat. Mit den COVID-Protokollen und den neuen Geschäftsmodellen haben sich die Gestaltung, der Betrieb und die Vermarktung des Naturtourismus verändert, so dass der Sektor sich anpassen muss, um weiterhin die zusätzliche Dienstleistung des Naturschutzes anbieten zu können. Jüngste Untersuchungen zu den Auswirkungen der Pandemie auf den naturbasierten Tourismus haben daher die Dringlichkeit einer Diversifizierung der Produkte, Aktivitäten, Lebensgrundlagen der Gemeinden und Finanzierung des Naturschutzes über die alleinige Abhängigkeit vom traditionellen Geschäftsmodell des Tourismus hinaus betont.

Während die Schlussfolgerungen dieser Studie bereits die Herausforderungen bei der Sicherstellung einer nachhaltigen Finanzierung des derzeitigen Netzes von Schutzgebieten dokumentiert haben, werden diese finanziellen Herausforderungen durch die Schätzungen des Finanzbedarfs für die Einrichtung und wirksame Verwaltung eines Netzes von Schutzgebieten, das mindestens 30% der Meere und Länder der Erde abdeckt, noch erheblich verstärkt. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass die wirksame Verwaltung eines solchen, erheblich erweiterten Netzes, das sicherstellt, dass die Schutzgebiete den beabsichtigten Nutzen für die biologische Vielfalt und die Ökosystemleistungen, einschließlich der wirtschaftlichen und finanziellen Werte, erbringen können, jährlich rund 140 Milliarden US-Dollar kosten wird. Obwohl diese Kosten beträchtlich sind, machen sie nur 0,16 % des weltweiten BIP und etwa 23 % der Einnahmen aus dem Tourismus in Schutzgebieten aus, wie in einem Bericht der IUCN dokumentiert.

In Anbetracht der bedeutenden Vorteile, die ein künftiges 30×30-Netzwerk von Schutzgebieten dem Tourismussektor und umgekehrt bieten könnte, sowie zur Bewältigung der Finanzierungsprobleme zielt diese Initiative darauf ab, den Status, die Bedürfnisse und Erwartungen des naturbasierten Tourismussektors auf der CBD COP15 oder idealerweise auf dem IUCN World Conservation Congress im September öffentlich bekannt zu geben. Diese Bekanntmachung könnte zu einem freiwilligen Angebot weiterentwickelt werden, das den Beitrag des Natur- bzw. Naturschutztourismussektors zur CBD-Agenda für Natur und Mensch zur Unterstützung der drei Ziele der Konvention beschreibt.

Die Bekanntmachung und das Engagement, die im Rahmen von Parallelveranstaltungen wie dem Wirtschaftsforum, dem Ökologischen Zivilisationsforum oder dem hochrangigen Segment geplant sind, könnten Folgendes umfassen:

  • Unterstützung und Förderung des 30×30-Entwurfs in der Öffentlichkeit und bei bestimmten Zielgruppen.
  • Beitrag von 1 % der jährlichen Einnahmen zum bestehenden Legacy Landscapes Fund oder zu neu einzurichtenden Fonds zur Verbesserung der dauerhaften finanziellen Stabilität bestehender und neuer Schutzgebiete, die für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und die Anpassung an den Klimawandel von entscheidender Bedeutung sind.
  • Umsetzung verbindlicher Protokolle für den naturbasierten Tourismus in und um Schutzgebiete, die eine größere Nachhaltigkeit aller damit verbundenen Aktivitäten und Tätigkeiten gewährleisten, um Formen des naturschutzfördernden Tourismus zu erreichen.
  • Einführung von mindestens 10 Pilotprojekten für Investitionen in touristische Aktivitäten in und in der Nähe von Schutzgebieten mit dem Ziel, die biologische Vielfalt und die sozialen Auswirkungen zu erhöhen, um die Beiträge zu den verschiedenen SDGs zu steigern.
  • Bekanntgabe des Bedarfs und der Erwartungen, die der Sektor an die anderen Akteure stellt, um diese Verpflichtungen zu erfüllen.

Zu den Partnern dieser Initiative könnten neben den relevanten Akteuren des Naturtourismussektors, die sich in anerkannten Netzwerken und Verbänden zusammengeschlossen haben, öffentliche Entwicklungsbanken, CBD-Vertragsparteien, die wichtige Märkte oder Reiseziele für den Naturtourismus repräsentieren, internationale Nichtregierungsorganisationen, LT&C, IUCN-TAPAS und PANORAMA, private oder institutionelle Investoren, philanthropische Organisationen und internationale Organisationen gehören.

Wenn Sie Vorschläge oder Ideen haben oder sich an dieser Initiative beteiligen möchten, können Sie uns hier kontaktieren:

Contact us

    By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store use your contact information for the purpose of communicating with you.

Make a donation

We are grateful that you support the work and mission of LT&C! We accept donations through Credit Card, PayPal or international bank transfer:

Alternative 1: Donate through Credit Card:

Alternative 2: Donate through PayPal (amount in Euro):

Please click the Donate button and then choose your PayPal account

Alternative 3: Donate through international bank transfer

Bank details:
Cultura Sparebank
Pb. 6800, St. Olavs plass
N-0130 Oslo

Name: Linking Tourism & Conservation,
Account no.: 1254 05 95168
IBAN: NO8712540595168
BIC/SWIFT: CULTNOK1
Routing BIC: DNBANOKK

Please mark payments with your name and/or email address

Sign up now

Sign up for an LT&C membership by filling in the details below.

Add your LT&C-Example

Would you like your LT&C-Example/Initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.

  • Would you like your LT&C example/initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.
  • Please tell us about your LT&C example/initiative and how it fits with Linking Tourism & Conservation (LT&C)
  • Please elaborate on the following topics:
    a) Political/management support
    b) Financial support
    c) Educational support
  • Website with more information on the LT&C example/initiative
  • Please leave your contact details so that we can get in touch with you. This information will not be displayed on our website unless you ask us to.
  • By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store and manage your contact information and that we may use the submitted material on our website.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.