Tasmanien – Tourismusindustrie wehrt sich gegen Ressourcenabbau in Schutzgebieten

„Die Tasmanian Wilderness World Heritage Area (Tasmanische Wildnis) schützt eine der letzten echten Wildnisregionen der Erde und umfasst eine größere Bandbreite an natürlichen und kulturellen Werten als jede andere Region der Erde“. (www.parks.tas.gov.au)

Tasmaniens 19 Nationalparks, von denen 5 zur Tasmanischen Wildnis gehören, umfassen eine Vielfalt an unberührten Lebensräumen und Ökosystemen und bieten Zuflucht für einzigartige und oft uralte Pflanzen und Tiere, die nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind.

Das Tasmanian Reserve Estate umfasst 135.100 Hektar an Meeresschutzgebieten, wobei das Macquarie Island MPA 81.946 Hektar umfasst. Weitere 48.500 Hektar der Meeres- und Flussmündungsgebiete stehen unter Naturschutz. Während 7,9 % der tasmanischen Küstengewässer geschützt sind, befinden sich nur 4,2 % in „No-Take-Areas“, wobei sich der Großteil davon um die subantarktische Macquarie Insel konzentriert. Nur 1,1% der unmittelbaren Küstengewässer Tasmaniens sind in „No-Take-Areas“ vollständig geschützt. (www.parks.tas.gov.au)

Die wichtigste Regierungsbehörde, die für die Verwaltung dieser Schutzgebiete verantwortlich ist, ist der ‚Parks and Wildlife Service‘ (PWS)[PWS] innerhalb des ‚Department of Primary Industries, Parks, Water and Environment‘. Als Regierungsbehörde ist der ‚Parks and Wildlife Service‘ immer noch der Politik der damaligen Regierung untergestellt.

Konflikte um die Bewirtschaftung dieser Gebiete ergeben sich aus den bekannten gegensätzlichen Bedürfnissen der Ressourcengewinnung [Forstwirtschaft, Bergbau, Fischerei] und der Erhaltung der biologischen Vielfalt und des Kulturerbes.

Die Verknüpfung von Tourismus und Naturschutz (Linking Tourism and Conservation, LT&C) ist für Tasmanien wichtig, da der Tourismus in den letzten Jahrzehnten zu einer bedeutenden Einnahmequelle für die Wirtschaft des Staates geworden ist. Ein wichtiger Schwerpunkt für die tasmanische Tourismusindustrie ist das Vorhandensein beträchtlicher Gebiete von Wildnis und Naturschutzgebieten – sowohl im Meer als auch an Land – zusammen mit dem Image, „sauber und grün“ zu sein. Daher ist es für das Wachstum dieser Branche und ihren Beitrag zur Wirtschaft des Staates von entscheidender Bedeutung, dass der Tourismus mit der Quelle des Interesses verbunden ist und zur Erhaltung ihrer Basis beiträgt. Die derzeitige Regierung des Bundesstaates Tasmanien hat die Tourismusindustrie um Interessenbekundungen für mögliche Entwicklungen innerhalb des Weltnaturerbegebiets und anderer Nationalparks gebeten. Es kann nur von Vorteil sein, dass die Mitgliedschaft in einer internationalen Organisation wie LT&C positive Beispiele für Tourismus und Naturschutz liefert, die als Leitlinien dienen können, wenn solche Maßnahmen ins Auge gefasst werden.

Tasmanien ist ein großer Inselstaat vor der Südküste des australischen Festlandes. Es ist einer von 6 Bundesstaaten und 2 Territorien, die den Commonwealth of Australia bilden, und ist für die Verwaltung einer Reihe kleinerer Inseln rund um seine Küstenlinie verantwortlich, darunter die Inseln King, Cape Barren und Flinders in der Bass Strait sowie die Insel Macquarie im südlichen Ozean. Das Festland von Tasmanien hat eine Fläche von ca. 92610 Quadratkilometern, ca. 5400 Kilometer Küstenlinie und eine Einwohnerzahl von 514.684 (Stand März 2014). Tasmanien hat eine Geschichte den Erhalt und den Schutz des natürlichen Erbes wertzuschätzen – das Scenery Preservation Board (1915) hatte einen Großteil der tasmanischen Umwelt für zukünftige Generationen reserviert, darunter die Nationalparks Mount Field und Freycinet Peninsula (1916), die Port Arthur Historic Site (1916) und den Cradle Mountain-Lake St Clair National Park (1922).

Seit den 1970er Jahren haben der Schutz und die Erhaltung des Naturerbes zugenommen. Von den 92610 Quadratkilometern stehen rund 41.674,5 Quadratkilometer (45%) unter irgendeiner Form von Schutz und/oder haben einen Schutzstatus. Von den 5400 Kilometern Küstenlinie sind 48500 Hektar (ohne das Meeresschutzgebiet Macquarie Island) als Meeresschutzgebiete klassifiziert – das bedeutet nicht, dass sie exklusive „No-Take-Zones“ sind, sondern dass sie einen anerkannten Status haben, da sie eine wichtige und einzigartige Biodiversität enthalten. Schutzgebiete: Die Schutzgebiete Tasmaniens bestehen aus der South West World Heritage Wilderness Area (15840 km², WH-Listung 1982), der Macquarie Island World Heritage Area, 19 Nationalparks, 420 Reserven, etwas Crown Land und Meeresschutzgebieten.

Der australische Bundesstaat Tasmanien ist in mehrfacher Hinsicht ein gutes Beispiel für die Verknüpfung von Tourismus und Naturschutz: Er verfügt über eine Geschichte von bedeutenden, gut verwalteten Schutzgebieten, die das Image der Insel und die Vorteile des naturbasierten Tourismus erhöhen. Es gibt eine Reihe von positiven Beispielen von Reiseveranstaltern, die Schutzgebiete sowohl finanziell als auch durch ihre Bildungsaktivitäten unterstützen und dabei mit den zuständigen Regierungsbehörden zusammenarbeiten.

– Tasmanien ist auch ein sehr gutes Beispiel dafür, dass der Tourismus das Management von Schutzgebieten durch die Einnahme und Verwendung von Parkeintrittsgebühren unterstützt. Der PWS erhebt diese Gebühren als Prozentsatz seiner Einnahmen auf technisch effiziente Weise und ist über seine Website transparent in der direkten Verwendung dieser Einnahmen für das laufende Management und die Erhaltung der Schutzgebiete.

„Tasmanien will als weltweit führendes Beispiel das CBD-Ziel 11 vor 2020 erreichen“
Ein Vorschlag für ein LT&C-Projekt, das zeigt, dass Tourismus und Naturschutz in Tasmanien ihre Kräfte vereinen können. Dies würde die Unterstützung und Anerkennung der drei beteiligten Bereiche, der Regierungsbehörden, der Naturschutz-NGOs und insbesondere der Reiseveranstalter und der Tourismusindustrie im Allgemeinen erfordern.

Begründung: Mit mehr als 7 % der geschützten Meeresfläche ist Tasmanien nahe am globalen Ziel von 10 %. Als Staat mit einem hohen marinen Profil und bereits guten Beispielen für gut verwaltete Meeresschutzgebiete könnte es möglich sein, diese kleine Lücke zu schließen und das globale Ziel zu erreichen. Dabei soll sich Tasmanien auf die Küsten seines Festlandes konzentrieren und Meeresschutzgebiete als Fischereiverbotszonen ausweiten, mit dem Verständnis und der Wertschätzung der Vorteile, die solche Zonen für die umliegenden Fischereigebiete bedeuten.

A) In Bezug auf den Tourismus, der das Management von Schutzgebieten durch die Einnahme und Verwendung von Parkeintrittsgebühren unterstützt: Die Methode der Einnahme, einschließlich der kürzlichen Ausweitung auf internetbasierten Zugang, und die Transparenz der Verwendung zur Unterstützung des laufenden Managements und der Erhaltung der Schutzgebiete sind konkrete Beispiele, die andere Gebiete nachahmen können.

B) „Tasmanien will als führendes Beispiel in der Welt das CBD-Ziel 11 vor 2020 erreichen“: Dies könnte andere Länder ermutigen, Tasmanien nachzueifern, um das gleiche Ziel früher zu erreichen.

Sign up now

Sign up for an LT&C membership by filling in the details below.

Make a donation

We are very grateful that you chose to donate to LT&C! We accept donations through PayPal or international bank transfer.

Alternative 1: Donate through Credit Card:

Please click the Donate button and then choose to use credit card

Alternative 2: Donate through PayPal (amount in Euro):

Please click the Donate button and then choose your PayPal account

PayPal Logo

Donate via Paypal

Alternative 3: Donate through international bank transfer

Bank details:
Cultura Sparebank
Pb. 6800, St. Olavs plass
N-0130 Oslo

Name: Linking Tourism & Conservation,
Account no.: 1254 05 95168
IBAN: NO8712540595168
BIC/SWIFT: CULTNOK1
Routing BIC: DNBANOKK

Please mark payments with your name and/or email address

Add your LT&C-Example

Would you like your LT&C-Example/Initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.

  • Would you like your LT&C example/initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.
  • Please tell us about your LT&C example/initiative and how it fits with Linking Tourism & Conservation (LT&C)
  • Please elaborate on the following topics:
    a) Political/management support
    b) Financial support
    c) Educational support
  • Website with more information on the LT&C example/initiative
  • Please leave your contact details so that we can get in touch with you. This information will not be displayed on our website unless you ask us to.
  • By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store and manage your contact information and that we may use the submitted material on our website.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.