Kampagne zur Rettung des Wildnisgebiets Boundary Waters Canoe Area, Minnesota, USA

Foto: Dave Freeman

Die Boundary Waters Canoe Area Wilderness (BWCAW) im Norden Minnesotas ist mit über 250.000 Besuchern pro Jahr die beliebteste Wildnis Amerikas. Auf den 1,1 Millionen Hektar mit über 1.000 Seen befinden sich mehr als 20 % des gesamten Wassers im nationalen Wildnissystem. Aus der Luft scheint die BWCAW mehr aus Seen und Flüssen als aus Land zu bestehen. Etwa 80.000 Menschen aus den USA und der ganzen Welt kommen jeden Sommer zum Zelten und Reisen mit Kanus ohne Außenbordmotor und im Winter mit dem Hundegespann. Die BWCAW verbindet sich über die Grenze hinweg mit dem Quetico Provincial Park in Ontario zu einer Kanu-Wildnis, die weltweit einzigartig ist. Es ist seit 300 Jahren das Land der Reisenden und Trapper und die Heimat der Ojibway, die wegen der Wildreisernte, des Fischfangs und der Jagd hierher zogen.

In den letzten 100 Jahren wurde die Wildnis mit vielen Herausforderungen konfrontiert, von geplanten Staudämmen über Wasserflugzeuge und Motorboote bis hin zur Erschließung abgelegener Ferienorte. Die Boundary Waters wurden 1964 durch den ‚Wilderness Act‘ und erneut 1978 durch den ‚Boundary Waters Wilderness Act‘ dauerhaft geschützt. Eine Maßnahme wurde bei diesen umfassenden Schutzmaßnahmen jedoch vernachlässigt, und zwar die Rücknahme von Mineralienpachtverträgen außerhalb der Wildnis, aber in dem Wassereinzugsgebiet, das durch die Wildnis fließt. Dieses Detail hat zu einer weiteren großen Umweltaktion geführt, um dieses Versäumnis zu korrigieren.

Im Jahr 2013 berief unser Unternehmen ein Treffen informierter Umweltschützer in unserer Stadt Ely, Minnesota, am Rande der Wildnis ein, um über die drohende Gefahr des Abbaus von Sulfiderz, Kupfer und Nickel im Wassereinzugsgebiet der BWCAW zu diskutieren. Wir gründeten eine Gruppe, die unter dem Namen The Campaign To Save The Boundary Waters bekannt wurde. In jenem Sommer eröffneten wir ein Besucherzentrum in Ely, um Touristen und Einheimische über diese Bedrohung aufzuklären, welche die Gewässer der BWCAW schnell verschmutzen kann. Nachforschungen führten uns zu der Überzeugung, dass diese Art des Bergbaus, die von der US-Umweltschutzbehörde EPA als die umweltschädlichste Industrie Amerikas bezeichnet wird, für dieses wasserreiche Ökosystem einfach nicht geeignet ist. Weltweit gibt es zahlreiche Beispiele für Unfälle in solchen Minen, bei denen saures Grubenwasser in Grund- und Oberflächenwasser gelangt ist und bei denen Staumauern aus Schottersteinen mehrfach gesprengt wurden, was zu Zerstörungen stromabwärts von solchen Minen führte. Unser Lebensunterhalt und der unserer Mitarbeiter hängt absolut und eindeutig von sauberem, reinem Wasser im gesamten Kanuland ab. Wir sind stolz darauf, dass wir in unseren wilden Seen das Wasser direkt aus dem See trinken und den Fisch, den wir zum Abendessen fangen, am Lagerfeuer essen können.

Die Kampagne ist inzwischen auf 12 Vollzeitmitarbeiter und Hunderte von Freiwilligen im ganzen Land angewachsen. Unsere Bemühungen in Washington, DC, müssen dazu führen, dass zumindest ein vorübergehender Rückzug von Mineralienpachtverträgen ernsthaft in Erwägung gezogen wird, mit der Aussicht auf weitere Maßnahmen zum dauerhaften Verbot des Sulfiderzabbaus in unserem Wassereinzugsgebiet. Wir setzen unsere monatlichen Treffen in Washington mit dem Kongress und mit den Behörden wie dem Bureau of Land Management und dem US Forest Service fort. Die Bemühungen waren kostspielig und zeitaufwendig, aber lohnend für unser Team bei Piragis Northwoods Co. Unsere Bemühungen werden auch in der nächsten Amtszeit ungebremst weitergehen.

Update von 2019:

The Campaign To Save The Boundary Waters hat sich 2019 mit der Wilderness Society und anderen Umweltorganisationen zusammengetan, um eine Klage gegen das Trump-Innenministerium einzureichen, in der gefordert wird, dass die Mineralienpachtverträge, die unter Trump wieder an Twin Metals Mining vergeben wurden, erneut verweigert werden, so wie es 2016 unter Obama der Fall war. Wir gehen davon aus, dass wir den Fall vor dem Bundesgericht in Washington D.C. gewinnen und das Bergbauunternehmen zwingen werden, sich erneut um Mineralienpachtverträge zu bewerben und einen umfangreichen Prozess zu durchlaufen, um wieder Fuß zu fassen.

Die Kampagne arbeitet weiterhin direkt mit der Öffentlichkeit in Minnesota und in den gesamten Vereinigten Staaten zusammen, um politischen Druck auf den Kongress auszuüben, damit dieser sich für die Wildnis einsetzt. Zum Zeitpunkt dieser Überarbeitung haben wir Unterstützung sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat, um die Trump-Administration aufzufordern, die zweijährige Umweltverträglichkeitsprüfung des Wassereinzugsgebiets wieder aufzunehmen, die vom US Forest Service nach nur 20 Monaten einseitig und abrupt abgebrochen wurde. Diese Studie würde wahrscheinlich einen 20-jährigen Rückzug aller Mineralienleasingverträge im Wassereinzugsgebiet der Boundary Waters fordern. Auch hier erwarten wir, dass das Haushaltsgesetz im Kongress mit dieser Bestimmung verabschiedet und vom Präsidenten unterzeichnet wird, um die Verlängerung der Studie zu erzwingen.

Die Kampagne arbeitet jetzt landesweit mit 20 Vollzeitmitarbeitern, Pro-Bono-Anwaltskanzleien in Washington, DC und St. Paul, Minnesota, einer Unternehmenskoalition von insgesamt über 200 Outdoor-Unternehmen und einem Jahresbudget von über 2,4 Millionen Dollar. Nach sechs Jahren dieses langen und harten Kampfes gehen wir fest davon aus, dass wir so lange weitermachen werden, bis das Ökosystem der Boundary Waters und die Wirtschaft am Rande der Wildnis im Gebiet von Ely, Minnesota, dauerhaft vor den Verwüstungen der so genannten „giftigsten Industrie Amerikas“, dem Sulfiderz-Kupferbergbau, geschützt ist. Unser Engagement als lokaler Einzelhändler/Ausrüster in Ely ist so stark wie eh und je, und unsere Führungsrolle war in diesem Kampf von entscheidender Bedeutung. Wir ermutigen andere ‚Pinguine‘ auf der ganzen Welt, den Kampf aufzunehmen, wo immer es nötig ist, um die wilden Gebiete zu erhalten, die wir alle für unser Wohlergehen und das des Ökosystems brauchen.

Als Tourismusunternehmen am Rande eines der größten Wildnisgebiete Amerikas bin ich der Meinung, dass unser Unternehmen und unsere Branche – die Kanu- und Hundeschlittenfahrten in die Boundary Waters anbietet – einen besonderen Stellenwert im Kampf gegen umweltverschmutzende Industriezweige wie den Sulfiderzabbau haben. Politisch können wir die Aspekte der Beschäftigung und der langfristigen Nachhaltigkeit einbringen. Unser Geschäft und das Hunderter anderer lokaler Tourismusunternehmen hängt von sauberem Wasser und sauberer Luft ab. Wir haben bewiesen, dass wir im Sommer, aber auch das ganze Jahr über Tausende von Menschen beschäftigen. Die Politiker müssen einem Unternehmen zuhören, wenn ein anderer Wirtschaftszweig die Existenz der bereits vorhandenen Arbeitgeber bedroht.

Natürlich sind große Kampagnen auf nationaler Ebene wie die Campaign To Save The Boundary Waters sehr teuer. In unserem Unternehmen haben wir Kontakt zu über 6.000 Personen, die auf unserer E-Mail-Newsletterliste stehen, und zu über 10.000 Personen über Facebook. Wir wenden uns regelmäßig an diese Personen, um ihnen das Problem des Bergbaus zu erläutern und sie um Unterstützung zu bitten. Es handelt sich um einen Kern von Unterstützern, die bereits eine Affinität zur Wildnis haben. Wir können aus diesen Aufrufen Mittel für die Tourliste sammeln. Unsere lokale Unterstützung kommt aus der ganzen Region. Diese Menschen vor Ort bilden den Kern unserer finanziellen Unterstützung für die Kampagne. Sie kennen unser Unternehmen seit 1979, vertrauen uns und sind bereit, uns finanziell zu unterstützen.

Mit unseren E-Newslettern, unserem Blog, unserer Facebook-Seite und in unserem Ladenlokal bemühen wir uns, jede*n, den*die wir erreichen können, über die Notwendigkeit zu informieren, dem wilden Kanu-Land zu Hilfe zu kommen.

Ja. Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Wegen, um unsere Position als Arbeitgeber in einer Wildnisgemeinde und gegenüber unseren Kunden zu stärken. Indem wir uns zum Beispiel mit den Back Country Hunters and Anglers zusammenschließen, erhalten wir Zugang zu SportlerInnen, die sich jetzt und in Zukunft dem Kampf anschließen. In erster Linie müssen wir das Niveau der Kundenbetreuung aufrechterhalten, für das wir bekannt sind, und unser Geschäft erfolgreich halten, um mehr Einfluss bei mehr Wählern zu haben, die dann noch mehr Leute für den Kampf zur Rettung des Wassereinzugsgebiets vor Verschmutzung gewinnen können.

Eine nationale Kampagne für Wildnis- und Naturgebiete ist ein großes Unterfangen. Eine fachkundige Führung ist erforderlich. Unsere Erfahrungen aus den letzten vier Jahren könnten für andere, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen, von unschätzbarem Wert sein. Natürlich sind wir bereit, in dem Maße zu helfen, wie wir Zeit haben, anderen zu helfen.

Sign up now

Sign up for an LT&C membership by filling in the details below.

Make a donation

We are very grateful that you chose to donate to LT&C! We accept donations through PayPal or international bank transfer.

Alternative 1: Donate through Credit Card:

Please click the Donate button and then choose to use credit card

Alternative 2: Donate through PayPal (amount in Euro):

Please click the Donate button and then choose your PayPal account

PayPal Logo

Donate via Paypal

Alternative 3: Donate through international bank transfer

Bank details:
Cultura Sparebank
Pb. 6800, St. Olavs plass
N-0130 Oslo

Name: Linking Tourism & Conservation,
Account no.: 1254 05 95168
IBAN: NO8712540595168
BIC/SWIFT: CULTNOK1
Routing BIC: DNBANOKK

Please mark payments with your name and/or email address

Add your LT&C-Example

Would you like your LT&C-Example/Initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.

  • Would you like your LT&C example/initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.
  • Please tell us about your LT&C example/initiative and how it fits with Linking Tourism & Conservation (LT&C)
  • Please elaborate on the following topics:
    a) Political/management support
    b) Financial support
    c) Educational support
  • Website with more information on the LT&C example/initiative
  • Please leave your contact details so that we can get in touch with you. This information will not be displayed on our website unless you ask us to.
  • By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store and manage your contact information and that we may use the submitted material on our website.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.