Chumbe Island Coral Park – Ökotourismus zur Unterstützung von Naturschutz, Forschung und Umweltbildung im ersten privaten Meerespark der Welt

Der Chumbe Island Coral Park setzt sich für ein integriertes, ökosystembasiertes Meeres- und Waldschutzmanagement ein, das nachhaltig durch Ökotourismus finanziert wird.

Der Chumbe Island Coral Park (CHICOP) in Sansibar/Tansania hat den ersten privaten Meerespark der Welt und das erste verwaltete Meeresschutzgebiet in Tansania geschaffen. Das Ziel der Investition war von Anfang an, ein Modell für ein finanziell, ökologisch und sozial nachhaltiges Management des Meeresparks zu schaffen, bei dem der Ökotourismus den Naturschutz, die Forschung und die Umweltbildung der lokalen Bevölkerung unterstützt.

Im Jahr 2008 wurde CHICOP Gründungsmitglied des Flaggschiffprogramms der Jochen Zeitz Stiftung, der Long Run Initiative. Diese Initiative fördert und zertifiziert Tourismusunternehmen, die ein Naturschutzgebiet direkt verwalten oder wesentlich zum Management eines solchen Gebietes beitragen und ihr Engagement für Nachhaltigkeit durch die 4Cs demonstrieren: Conservation, Community, Culture und Commerce. Die Ergebnisse und Prozesse der 4Cs werden durch ein Zertifizierungssystem bewertet, das Destinationen mit der Auszeichnung Global Ecosphere Retreat (GER) für die höchste Stufe der Nachhaltigkeit auszeichnet. CHICOP wurde 2011 das erste GER-zertifizierte Langzeitreiseziel, in Anerkennung der Förderung des Meeresschutzes in Tansania und als Beispiel für echten Ökotourismus und Umweltbildung und Sensibilisierung.

Der Chumbe Island Coral Park ist eine private Investition in den Meeres- und Waldschutz mit einer kommerziellen Komponente, der Öko-Lodge, die das notwendige Einkommen für den Betrieb des Parks generiert. Daher werden die Einnahmen aus dem Ökotourismus in die Unterstützung des Parkmanagements und der Umweltbildungsprogramme reinvestiert.

Vorteile für lokale Gemeinden

Erhöhte Fischfänge in der Umgebung: Der direkteste Nutzen, den die lokale Bevölkerung von einem Naturschutzprojekt haben kann, ist der Schutz ihrer natürlichen Ressourcen für einen nachhaltigen Lebensunterhalt.

Als Nicht-Entnahme-Zone hat das Chumbe Reef Sanctuary einen geschützten Brutplatz für Fische und andere Meeresorganismen geschaffen, der dazu beiträgt, erschöpfte Fischbestände wieder aufzufüllen und degradierte Fischgründe zu erholen, mit dem so genannten „Spill-over-Effekt“ von Fischen in angrenzende Fischgründe, wo Fischer tatsächlich von erhöhten Fängen berichtet haben.

Beschäftigungs- und Karrieremöglichkeiten:Die erfolgreiche Integration von Umwelt und Gemeinschaft ist ein wichtiger Maßstab für den Ökotourismus. Um dies als voll bewirtschaftetes Naturschutzgebiet zu realisieren, und auch aufgrund der besonderen Öko-Technologien, die installiert sind, ist der Betrieb von CHICOP sehr arbeitsintensiv. Mit nur 7 Zimmern hat CHICOP wahrscheinlich das höchste Mitarbeiter/Zimmer-Verhältnis aller Tourismusbetriebe in Tansania und das Dreifache des internationalen Durchschnitts für Öko-Lodges. Wo immer es möglich ist, beschäftigt CHICOP Menschen aus den umliegenden Dorfgemeinschaften, die allerdings nur über eine begrenzte formale Ausbildung verfügen und daher viel „on the job“ geschult werden müssen. Von den 43 Mitarbeitern sind 95 % Tansanier, mehr als zwei Drittel kommen aus den lokalen Gemeinden und 5 % sind Auslandsmitarbeiter. Insbesondere wurden ehemalige Fischer rekrutiert und als Parkranger ausgebildet und auf der Insel stationiert. Auch geschlechtsspezifische Aspekte spielen eine wichtige Rolle, wobei Frauen bevorzugt werden und derzeit 40 % der Belegschaft von Chumbe ausmachen. Es ist wichtig, hier zu erwähnen, dass ein Drittel des Personals direkt im Naturschutzmanagement und in der Umweltbildung tätig ist.

Markt für lokale Dienstleistungen, Produkte und Kunsthandwerk:Da den Gästen die typische sansibarische Küche angeboten wird, die eine köstliche Mischung aus asiatischen, arabischen, afrikanischen und europäischen Traditionen ist, schafft CHICOP einen fertigen Markt für lokale Produkte, anstatt importierte Lebensmittel. Dies reduziert nicht nur den Abfall und die Umweltverschmutzung durch die Minimierung des Verpackungsmaterials von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, sondern steigert auch das Bewusstsein und den Stolz für die lokale Kultur. Weitere Einkommensmöglichkeiten für die Einheimischen sind Baumaterialien für die Öko-Lodge, Kunsthandwerk, das in der Boutique verkauft wird, die Übernahme von Straßen- und Bootstransporten und Handwerkerleistungen bei der Instandhaltung.

Nachhaltige Finanzierung für den Naturschutz: Die nachhaltige Nutzung und Förderung wichtiger Ökosystemleistungen (nachhaltige Fischerei und Schutz der biologischen Vielfalt) für die Chumbe-Region wurde weithin anerkannt, einschließlich der Erwähnung im jüngsten Bericht des UN-Generalsekretärs an die Generalversammlung über den Schutz von Korallenriffen für nachhaltige Lebensgrundlagen und Entwicklung für Rio+20, in dem es heißt: “Ein bekanntes Beispiel für PES (Payment for Ecosystem Services) im Zusammenhang mit dem Lebensraum Korallenriff ist die private, gemeinnützige Chumbe Island Coral Park Ltd (CHICOP) in Tansania…. Vor allem die lokalen Fischer profitieren von dem Riffschutzgebiet, denn Forschungsergebnisse haben bestätigt, dass die Fische innerhalb der geschützten Nicht-Entnahme-Zone auswandern und ihre Erträge in der Umgebung steigern“.

Bildungsprogramme & Forschung

Öffentliche Kommunikation, Bildung und Sensibilisierung für die Anfälligkeit der Meeres- und Waldökosysteme und die Bedeutung von nachhaltigem Ökotourismus sind wichtige Säulen der Umweltbildungsprogramme (Environmental Education, EE) von CHICOP, die regelmäßig auf Chumbe Island und in Sansibar durchgeführt werden. Die Programme bieten kostenlose Inselausflüge, Trainingsworkshops und Peer-Education-Sitzungen für SchülerInnen, Lehrkräfte und Gemeindemitglieder. Basierend auf dem Ansatz der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ tragen diese Programme dazu bei, die Lücke zwischen theoretischem Wissen und Praxis zu schließen, eine andere Ebene von Lernenden einzubeziehen und Lösungen für Umweltprobleme zu suchen, die auf einheimischem Wissen, Kultur und Traditionen aufbauen. Bis Ende 2014 haben über 6300 Schulkinder und 1100 Lehrer die Insel besucht, um die Natur mit ihren vielfältigen Ökosystemen zu erleben.

Die erlebnisorientierten Mitmach-Aktivitäten für Schulkinder und alle Besucher beinhalten geführte Schnorchelgänge im Riff und Wanderungen entlang der Waldpfade, bei denen alle Sinne wie Sehen, Tasten, Hören, Schmecken und Riechen angesprochen werden, wobei sichergestellt wird, dass die Lehrinhalte an die nationalen Lehrpläne anknüpfen. CHICOP unterstützt Schulen auch durch Umweltvorträge/-seminare und hilft bei der Organisation von Umweltclubs, die durch einen beliebten Wettbewerb für eine nachhaltige Zukunft für Schulen, den Chumbe Challenge Environmental Award, sehr gefördert werden.

Politische Unterstützung & Aufbau von Kapazitäten

CHICOP hat auch dazu beigetragen, das Bewusstsein für den Naturschutz und das Verständnis für die gesetzlichen und institutionellen Anforderungen bei den Regierungsbeamten zu erhöhen. Der sehr innovative und ungewöhnliche Investitionsvorschlag eines privat gegründeten und verwalteten Meeres- und Waldschutzgebietes erforderte die Beteiligung und Genehmigung von insgesamt sieben Regierungsabteilungen. Die Verhandlungen darüber dauerten über vier Jahre, gefolgt von intensiven Diskussionen über die Managementpläne 1995-2016, die von CHICOP-Beratern unter breiter Beteiligung von Interessengruppen entwickelt wurden. Dieser langwierige Prozess hat CHICOP politische Unterstützung verschafft und den Grundstein für Verbesserungen des gesetzlichen Rahmens für Meeresschutz, Umweltschutz und Management gelegt. Darüber hinaus gibt es einen 1995 gegründeten Beirat, dem Ortsvorsteher, Regierungsbeamte, lokale Akademiker und das CHICOP-Management angehören und der sich mindestens zweimal im Jahr trifft, um über Erfolge und Herausforderungen zu diskutieren.

Chumbe wurde durch das Zertifizierungssystem The Long Run zertifiziert und hat damit die höchsten Nachhaltigkeitsstandards in den Kategorien der 4 C’s – Conservation, Community, Culture und Commerce – erreicht. Es gibt nicht mehr viel, was wir besser machen können, als die Standards in allen Kategorien beizubehalten und daran zu arbeiten, eine langfristige intergenerationelle Nachhaltigkeit zu erreichen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Unterm Strich müssen private Schutzgebiete jedoch die notwendige Belegungsrate aufrechterhalten, die ein ausreichendes Einkommen zur Finanzierung des Parkmanagements und nicht-kommerzieller Programme sichert. Dies kann manchmal eine Herausforderung sein, wenn das Reiseziel als Ganzes soziale Unruhen, Wahlen, terroristische Vorfälle oder stark publizierte Krankheiten durchläuft oder fälschlicherweise als geografische Nähe wahrgenommen wird. Zum Beispiel hat Ebola, obwohl es nicht in Ostafrika auftritt, dem ostafrikanischen und tansanischen Tourismus einen schweren Schlag versetzt, der durch Terroranschläge in Kenia noch verschärft wurde.

Das ist möglich, erfordert aber eine Reihe von günstigen Bedingungen für das Investitionsklima und den Tourismussektor im Allgemeinen und für private Investitionen in den Naturschutz im Besonderen.

Aus unserer Arbeit in Chumbe und durch die Erfahrungen, die wir über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten gesammelt haben, haben wir festgestellt, dass das private Management von Meeresschutzgebieten effektiv und wirtschaftlich tragfähig sein kann, selbst in einem schwierigen politischen Umfeld. Investitionen in den Naturschutz und in umweltverträgliche Technologien sowie die Beschäftigung von zusätzlichem Personal für das Parkmanagement und Umweltbildungsprogramme erhöhen die Kosten erheblich und machen es schwierig, mit anderen Tourismusunternehmen zu konkurrieren. Eine günstige Naturschutz- und Investitionspolitik sowie eine günstige Besteuerung würden solche Initiativen fördern, sind aber in Tansania nicht vorhanden. Die enge Zusammenarbeit mit Regierungsbehörden bei der Einrichtung und dem Schutz dieses Reservats hat das Verständnis für Umweltfragen bei den lokalen und nationalen Behörden verbessert. Darüber hinaus hat die Einrichtung des Chumbe-Naturschutzgebietes den lokalen Gemeinden durch die Schaffung von Einkommen, Arbeitsplätzen, einem Markt für lokale Produkte, der Entwicklung neuer Arbeitsfähigkeiten und der Wiederaufstockung kommerzieller Fischarten in den angrenzenden Meeresgebieten (spill-over) Vorteile gebracht. Um Nutzungskonflikte zu vermeiden, ist es einfacher, ein Gebiet zu erhalten, das von den lokalen Gemeinschaften nicht intensiv für die Subsistenz oder andere wirtschaftliche Bestrebungen genutzt wird.

Angesichts der Bedrohungen durch den Klimawandel braucht der Meeresschutz mehr politische Unterstützung durch die Regierungen und die internationale Naturschutzgemeinschaft sowie die Anerkennung der Beiträge, die der Privatsektor sowohl für ein effektives Schutzgebietsmanagement als auch für den Lebensunterhalt der lokalen Bevölkerung vor Ort leisten kann. Die langfristige Sicherheit von Besitzverhältnissen und Verträgen sowie ein günstiges politisches, rechtliches und institutionelles Umfeld sind notwendig, um mehr private und kommunale Investitionen in den Meeresschutz anzuziehen, insbesondere in Entwicklungsländern. Das Chumbe Island Coral Park Projekt freut sich darauf, diese zu erhalten und arbeitet mit LT&C zusammen, um Ergebnisse, Erfahrungen und Lehren für die Erreichung eines nachhaltigen Küstentourismus auf der ganzen Welt zu verbreiten.

Sign up now

Sign up for an LT&C membership by filling in the details below.

Make a donation

We are very grateful that you chose to donate to LT&C! We accept donations through PayPal or international bank transfer.

Alternative 1: Donate through Credit Card:

Please click the Donate button and then choose to use credit card

Alternative 2: Donate through PayPal (amount in Euro):

Please click the Donate button and then choose your PayPal account

PayPal Logo

Donate via Paypal

Alternative 3: Donate through international bank transfer

Bank details:
Cultura Sparebank
Pb. 6800, St. Olavs plass
N-0130 Oslo

Name: Linking Tourism & Conservation,
Account no.: 1254 05 95168
IBAN: NO8712540595168
BIC/SWIFT: CULTNOK1
Routing BIC: DNBANOKK

Please mark payments with your name and/or email address

Add your LT&C-Example

Would you like your LT&C-Example/Initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.

  • Would you like your LT&C example/initiative to be listed on our website? Please fill in the form below.
  • Please tell us about your LT&C example/initiative and how it fits with Linking Tourism & Conservation (LT&C)
  • Please elaborate on the following topics:
    a) Political/management support
    b) Financial support
    c) Educational support
  • Website with more information on the LT&C example/initiative
  • Please leave your contact details so that we can get in touch with you. This information will not be displayed on our website unless you ask us to.
  • By submitting this form you accept our current LT&C Privacy policy and that we may store and manage your contact information and that we may use the submitted material on our website.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.